Samstag, 26. August 2017

Verflixte Armbanduhr

Das fing ja gut an. "Mittwochnachmittag geschlossen". Ein erstes Anzeichen dafür, dass ich auf dem falschen Weg war mit meiner Boccia-Uhr, die ich mir bei Amazon bestellt hatte und deren Armband ein bissle zu lang war.

Als ich wieder bei meinem Chrysler angelangt war, sah ich, dass es ein paar hundert Meter in der anderen Richtung noch so ein Geschäft gab, dessen Dienste ich eventuell in Anspruch nehmen konnte. Es war natürlich nicht so ein großes Juweliergeschäft wie das geschlossene, sondern eher so ein kleiner türkischer Ramschladen.

Er hatte reichlich Armbanduhren im Schaufenster und draussen auch noch ein Schild "Kaufe Altgold auch mit Zähnen".

Bedient wurde ich von einer jungen Frau, die mir allerdings nur die Auskunft geben konnte, dass ihr Bruder nicht da ist und ich die Uhr morgen wieder abholen könne, wenn er das Armband dann verkürzt haben würde. Okay, was sollte ich machen?

Am nächsten Tag kam ich dann um 14:25 Uhr an. Der Laden war noch geschlossen. Direkt vor der Tür und halb auf dem Gehsteig, so dass ich kaum vorbeikam mit meinem Rollator, stand ein Audi mit laufendem Motor und einem sitzenden Mann am Steuer.

Ich vermutete, dass er auf die Öffnung des Geschäfts wartete und hoffte, dass er irgendwann doch den Motor ausschalten würde. Dem war aber nicht so. Sollte ich mich auf eine Diskussion mit ihm einlassen? Der Mann sah nicht wirklich redegewandt aus.

Sieben Minuten später also um 14:32 Uhr, kam dann unser türkischer Uhrenhändler und öffnete sein Geschäft. Der Audi-Fahrer mit dem laufenden Motor stieg aus und ging in den Laden, nicht ohne den Motor auch weiterhin laufen zu lassen.

Er wurde dann von seinem Kumpel bedient, das heisst ihm wurde sein Armband um ein oder zwei Glieder kürzer gemacht. "Aha", dachte ich, dann bin ich hier wenigstens an der richtigen Adresse.

Aber weit gefehlt. Der eine Kumpel zahlte dann dem anderen Kumpel die verlangten zwei Euro und machte sich dann daran, seinen laufenden Audi wieder zu besteigen.

Zwei Euro für eine Arbeit, die diese Leute ja doch nicht gerne machen, weil sie sich jedes Mal darüber ärgern, dass man die Uhr nicht bei Ihnen gekauft hat.

Mein türkischer Mitbürger nahm dann den Umschlag zur Hand, den ich am Vortag seiner Schwester gegeben hatte, und stellte fest, dass ein kleiner Stift fehlte. Den hatte ich schon bei dem Versuch, selber handwerkliche Arbeit zu leisten, rausgezogen und dann mit in den Umschlag gelegt. Aber jetzt war er halt weg.

Das machte aber überhaupt nichts, denn der Mann konnte mir sowieso nicht helfen, wie ich nun erfuhr. Das sei nämlich ein neues System der Uhrarmbandverkürzung, das er überhaupt noch nicht kannte. Was sollte ich machen?

Der Mann erzählte etwas davon, dass man das ganze natürlich einschicken könne und dass das halt dauert. Das wusste ich auch selber!

Dann kam ich auf die Idee, das ganze Armband auszuwechseln, sodass ich die Uhr wenigstens tragen konnte. Das schien ihm einzuleuchten. Er holte ein Armband aus einer Schublade und montierte es. Er zog es mir gleich über und ich sagte: "Ja ein bissle straff, aber geht schon." Und dachte weiter bei mir: Sieht halt nur scheisse aus.

Jetzt hatte ich einfach nur noch genug von allem. Ich fragte ihn, was ich ihm schulde. Worauf er ganz spontan "zehn Euro" sagte. Und ich dachte so: "Der Kunde vor mir hat nur zwei Euro bezahlt und ist richtig bedient worden.

Und ich zahle jetzt zehn und bin auch nicht halb so gut bedient worden wie ich erwartet und verdient hätte. Ausserdem hat er ein nagelneues Titan-Uhrenarmband von mir für lau bekommen.

Was sollte ich jetzt mit einer Marken-Uhr machen, deren Armband billiger Schrott ist und auch scheisse aussieht?

Und ab welchem Punkt ist eigentlich alles schief gelaufen?

boccia

Trackback URL:
http://schreibman.twoday.net/stories/1022631174/modTrackback

iGing - 26. Aug, 17:30

Na ja, man schlittert in sowas rein und merkt es kaum. Einmal ist mir auf diese Weise ein echtes Goldarmband gestohlen worden - von einem Juwelier!
Da hilft nur, beim nächsten Mal bewusster zu sein und an manchen Tagen sich einfach zu erlauben, gar nichts erledigen zu müssen. Schon gar nicht spontan!

Schreibman - 26. Aug, 19:36

Deine Worte

haben mir den Tag gemacht. Habe mir schon allerlei über meine Dummheit anhören müssen und dass ich selber schuld sei und was ich denn überhaupt wolle und erwartet hätte. Dein Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf. Merci.

Aktuelle Beiträge

Besser, als in die Röhre...
Besser, als in die Röhre zu gucken, und nix zum...
Lo - 24. Sep, 17:40
es gibt länder,...
es gibt länder, wo das ganz normal ist.
bonanzaMARGOT - 24. Sep, 10:58
Achtung Kontrolle
Als wir gestern Mittag um 11:30 Uhr über die deutsch-französische...
Schreibman - 23. Sep, 02:36
ich bin dafür, dass...
ich bin dafür, dass die wocheneinteilung abgeschafft...
bonanzaMARGOT - 21. Sep, 06:30
genau.
genau.
Schreibman - 17. Sep, 22:09


www.flickr.com
dietherpetter Einige meiner schönsten Bilder photoset dietherpetter Einige meiner schönsten Bilder photoset

---------------

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Status

Online seit 4311 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Sep, 17:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB